Grüsse aus fukushima

Grüsse aus Fukushima sendet kaum noch jemand, nachdem dort 2011 ein Erdbeben schlimmen Schaden angerichtet und das nukleare Kraftwerk die Region verstrahlt hat. Statt Touristen strömen Hilfsorganisationen ins Land wie Clowns4Help. Auch Marie (Rosalie Thomass) versucht sich als Clownin, muss aber bald feststellen, dass sie für diesen Job nicht geeignet ist.


Statt ein weiteres Mal in ihrem Leben davonzulaufen, trifft Marie eine ungewöhnliche Entscheidung: Sie bleibt und zwar ausgerechnet bei der störrischen, alten Satomi (Kaori Momoi), der letzten Geisha von Fukushima. Satomi will auf eigene Faust in ihr altes Haus zurückziehen, obwohl es in der Sperrzone liegt.


Dörrie erzählt in Schwarz-Weiss eine existenzialistische Geschichte über zwei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, aber beide mit ihrer Vergangenheit und den damit einhergehenden Schuldgefühlen zurechtkommen müssen.


Quelle: moviepilot.de, filmstarts.de, cinema.ch

zurück